[BSS] Baltisaksa sõnastik

Deutscheesti keel

EessõnaKasutusjuhisedLühendid@arvamused.ja.ettepanekud


Query: in

Leitud 1 artikkel

Schinder der

DAZU:
siehe auch Interjektionen

QUELLEN

Sprengfeld 1877, 59
Schinder, der, der einen anderen aufzieht, foppt u.s.w.

Gutzeit 1898, 118
Schinder. In dem Sinne von excoriator ungebräuchlich und nicht zubelegen. In Riga jetzt kaum zu hören, außer in wegwerfender Sprechweise und in den später verzeichneten Redensarten. Früher, als das Amt des städtischen Scharfrichters mit dem Geschäft der Ausräumung der Abtritte, dem Töten von Hunden, dem Wegschaffen von gefallenem Vieh und dgl. verbunden war, hieß Schinder derjenige im Geschäfte des Scharfrichters stehende Arbeiter (Schinderknecht), welcher die obigen Obliegenheiten zu erfüllen hatte. In älteren Zeiten galt für Schinder in dieser Bedeutung auch das Wort Racker.
Weiß (es) der Schinder, wo N. sich befindet! wie: das mag der Henker oder Teufel wissen. — Hol's der Schinder! Hol ihn der Schinder! oder: Der Schinder hol' ihn! Hol's der Schinder, es geht nicht! — Zum Schinder (noch eins)!Das hätte ich nicht erwartet. — In allen diesen Fällen in gleicher Bedeutung und in gleichem Gebrauch wie Henker oder Teufel. — In gebildeten Gesellschaftskreisen gemieden, vgl. Grimms Wtb. 4. c. — Für Schinder kommt in einigen derben Ausrufen auch Racker vor. Hol' ihn (es) der Racker! d. h. der Schinder; zum Racker! d. h. zum Schinder (oder Teufel); geh zum Racker! d. h. zum Schinder (Teufel).

Masing 1924-1926, 407
Schinder Abdecker, Senkgrubenräumer
8) Schinder (für die Senkgrubenräumer nur im Südbaltikum)


QUELLEN (Informanten)

der Schinder Einzahl, die Schinder Mehrzahl - die Abortreiniger
Die Schinder wurden auch Goldgräber oder Goldmänner genannt. Ihre Tonnen hiessen die Schindertonnen. Es gab grosse Tonnen mit 2 Pferden bespannt und Dampfbetrieb. Kleine Tonnen mit 1 Pferd u. Handpumpen und Kasten mit 1 Pferd und Schöpfen, letztere durften nur nachts von 2-5 Uhr in Aktion treten. Jeder Unternehmer hatte eine andere Farbe der Tonnen. In alten Zeiten durften sie nur durch die Rosenstrasse und das Rosentor fahren, Dem diesbezüglichen „Duft“ nach hatte Strasse und Tor den Namen erhalten. Auch diese verschwanden mit zunehmender Motorisierung, Kanalisation und Wasserspühlung für immer aus dem Stadtbilde Rigas. [Illustration: die (eiserne) Tonne]


der Schinder 'der, der die Jauchegruben ausführte' (Riga, Hagensberg)


© Eesti Keele Instituut    a-ü sõnastike koondleht     veebiliides    @ veebihaldur