[BSS] Baltisaksa sõnastik

Deutscheesti keel

EessõnaKasutusjuhisedLühendid@arvamused.ja.ettepanekud


Query: in

Leitud 1 artikkel

Knagge
‣ Varianten: Knaggen, Kragge
et nagi
siehe auch abknaggen, anknaggen

QUELLEN

Hoheisel 1860, 27
Knagge (lettisch): ein Zapfen in der Wand, ein Holzpflock zum Anhängen von KLeidern, Hüten ec.

Gutzeit 1874, 58
Knagge, die, 1) wie in Norddeutschland, Pflock, Gegenstände daran zu hängen, Zarge, franz. patère, Hut- oder Kleiderknagge. Auch in Estland nach 390a. 16: Kleiderhalter. —
2) gabel- od. klobenähnlich geschnittenes, zweischenklichtes Stück Holz, um etwas fest zu klammern, namentlich Wäsche, Wäschknagge, Wasch klammer. Hiervon: an-, auf-, ab-, losknaggen. —
3) In einer Beschreibung des bolderaaschen Patentslips heißt es: auf diesen Unterzügen sind große keilförmige Knaggen angebracht; durch diese Knaggen wird die Feststellung der Schiffe auf dem Wagen ermöglicht, rig. Ztg. 1865. 12. Dezbr.
Das Wort ist ein niederdeutsches, und nur vielleicht in der ersten Bedeutung mit dem lett. knaggis stimmend. Die Aussprache lässt theils zwei harte, theils zwei weiche g (wie im Lettischen) hören. Einige sprechen Knacke, wie auch in Deutschland vorl., noch andere: Kragge.
Nie männlich! Die in Kurland allgemein bekannte Bed. von Handgriff an der Sense (auch lettisch knaggis) ist in Livland unbekannt.

Gutzeit 1874, 83
Kragge, die, st. Knagge, Kleider- oder Huthaken, u. Wäschklammer. Im Munde Vieler. In Grimms Wtb. Krack, der. In diesem Wort, wie in dem folgenden, und in Knagge ist gg allein gebräuchlich.Das nd. kennt in diesen Wörtern nur kk.

Westermann 1887, 388
Knagge 'Pflock' (a.d. Lett.) (Kurland)

Sallmann 1880, 34, 44
34: Knagge Kleiderhalter, nd. knagge Holzwirbel [?]

Gutzeit 1892b, 28
Knagge, der. Erkannt, daß C. B. mit seiner Grentze weiter nicht als der in der Mauer gelegte hölzerne Knagge als ein altes Merkmahl stehet, 365. 1674. 11. Septbr.; weiln aber das gewesene Waschhauß in der jetzigen Breite des über den untersten Knaggen gelegten alten Balckens albereits vorhin gestanden, also soll —, ebda. In der Bedeutung von Pflock? oder Norcke?

Seemann von Jesersky 1913, 136
Knagge, let. knaggis, Kleiderhaken. Wäscheknagge: gabeliges Holz zum Einkneifen.

Masing 1926b, 60
Knagge 'Kleiderpflock' (mnd. knagge 'knorren'; Schumann, S. 33 Knaggen 'dreieckige Holzstücke oben auf den Bänken der Boote zu deren Befestigung', Dollknaggen 'Hölzer, worin die Dollen sitzen'; Frischbier I, S. 386 Knagge 'Pflock, etwas daran aufzuhängen, Kleiderriegel'.
S. 27: (Doppelmedia)
S. 11 opr. + bd.

Revaler Bote 1919-1930, Nr. 157
[Rosenberg] empfiehlt, in Grosbergs Meschwalden balt. Ausdrücke zu verwenden: Zerehnen statt Syringen, Knagge statt Kleiderrechen, Halgen statt Scheite, Sülz statt Gallert, Kümmelkuchel statt Kümmelkuchen.

HWbGA 1936, 202
Knagge 'Kleiderpflock' nd. Rest.

Sehwers 1936, 53
Knagge: I Knagis: Knagge, woran man Kleider aufhängt; der Handgriff an der Sense ‹ nd. knagge.
II knagis: ein krumm gewachsener Knieholz, durch welches die Planken des Bootes an Vorder- und Hinterstoven an der Innenseite miteinander verbunden und gestärket werden. (Bielenstein, Holzbauten 611) ‹ knagge 'da Knieholz an Flußfahrzeugen.

Grosberg 1942, 57, 231, 317
Knagge, Kleiderknagge 'Kleiderrechen': 57: Das Vorhaus, in dem nicht nur die Kleiderknaggen stehen, sondern auch einige mächtige Schränke.
231: Jakob hat den Frack an die Knagge gehängt.

Taube 1944, 65
..., wo wir gerade im Vorzimmer unsere Mäntel an die 'Knagge' - so heißen bei uns die Kleiderhaken - gehängt haben.

Flügge-Kroenberg 1971, 30
Knaggen - kleiner Holzklotz, vor allem für Kleiderbügel.

Nottbeck 1987, 44
Knagge (let.) - Garderobe, Kleiderhaken / E.K.L.R.
Häng deinen Mantel an die Knagge.

Kobolt 1990, 151
Knagge f Kleiderriegel, Leiste mit Kleiderhaken, Garderobenleiste; Wäscheklammer
plattd. Knagge(n), Knacken Holzpflock in der Wand, Kleiderhaken; schwed. knag Haken, Pflock; dän. Knage Haken; Elb. Knagge Holznagel zum Aufhängen von Kleidern; pr. Knagge Pflock, Kleiderriegel; nhd. Knagge Leiste.


QUELLEN (Informanten)
Glasenapp, Anna von: Antzen bei Werro, Wenden
Knagge Kleiderhaken

Schmidt-Kowarzyk, Käthe: Riga
Knagge für Spilke od. Klammer. WL 5,16.


Knagge vgl. Wäscheknappe


© Eesti Keele Instituut    a-ü sõnastike koondleht     veebiliides    @ veebihaldur