[BSS] Baltisaksa sõnastik

Deutscheesti keel

EessõnaKasutusjuhisedLühendid@arvamused.ja.ettepanekud


Query: in

Leitud 1 artikkel

Rubel

vgl Kopeken, Metallrubel, Rubel Silber, Rubeltausend, Silbermünze, Silberschein, siehe auch rubelig, Rubelschein, Rubelstück

QUELLEN

Sallmann 1880, 126
Rubel Münze im Betrag von 3 Mark 25 Pfennigen.
Metallrubel, Rubel-Metall, Rubel Münze baarer Silberrubel, im Gegensatz zu Papierrubel, welcher dem Valutawechsel unterliegt.

Gutzeit 1887a, 63f.
Rubel, harte R. sind Silberrubel, ein Rubel Silber oder Metall, 390c. 128. u. 126, ein Rubel Gold, ein Rubel Banco oder Rubel Kupfer; ein Rubel Assignation oder Papier, Papierrubel. Ein Rubel Kupfer war 25 Kopeken oder gleich einem Rubel Papier oder gleich ¼ Rubel Silber, рубль мѣди oder на ассигнацiяхъ. Ebenso sprach man von 5, 10, 20, 25, 50 Kopeken Kupfer: nach dem ehemaligen bis 1839 geltenden Course von 1 R. Silber gegen 4 R. Bco. — Rubel Credit, Papierrubel, Creditschein, Creditbillet, seit 1839, als die früheren Banknoten oder Assignationen aus dem Verkehr gezogen und neues Papiergeld (Creditscheine) ausgegeben wurden; nach der russ. Benennung: (Государстбенный) кредитный билетъ .
Fr. Miklosich (etymol. Wtb.) fürt rublь in Klammern auf mit der Bemerkung; „man denkt hierbei an die persische Rupie, Art Goldmünze, aus d. türkisch-bulgar. rubija, rumän. rubie, gr. ρούπι.“ — Die ostindische Rupie, engl. rupee ist der Name einer in Gold und in Silber ausgeprägten Münze,vom Sanskritworte rȗpia, Silber. Vorzüglich in Algier wurde eine goldene Münze Rubie geschlagen, die 35 türkische Asper galt; Rup war eine türkische Silbermünze von ungefär 6 deutschen Groschen Wert. Die Ansicht, dass das Wort Rubel asiatischen oder tatarischen Ursprungs ist, hat mehr Wahrscheinlichkeit für sich, als diejenige, dass es von russ. рубить herkommt. Man behauptet nämlich, dass, als in Russland das bis ins 14. Jahrh. übliche Pelzgeld zurücktrat, man für größere Zalungen sich der Silberbarren, der sog. Griwnen, bediente, und von denselben soviel abhieb (!), als zur Leistung der Zalung nötig war. In den russischen Zeitnachrichten wird das Wort zuerst 1321 erwänt, also zu der Tatarenzeit; russisches Geld war damals und noch später nicht vorhanden. Bis Peter d. Gr. war der Rubel nichts als eine eingebildete Münze; erst unter Peter d. Gr. wurden wirkliche Rubel geprägt. Die ersten galten 2 Speciesthaler oder 9 engl. Schilling Sterling. Später, ebenfalls unter Peter d. Gr., wurden Rubel von der Hälfte dieses Wertes geschlagen. Diese galten seit 1742 nach deutschem Gelde etwa 1 Thl. 4—6 gr.

Kiparsky 1936, 179
Rubel [rūbǝl] m. 'russ. Münze' ‹ r. рубль id. E.L.K. Sallmann N. 14; V.9. Das Wort ist schon 1335 in Nowgorod (rubulas; UB. I, 6, 109) und 1502 in Wolmar (rubbel, robbels; A. III, 388; 396) belegt, dürfte aber im 17. Jh. untergegangen sein. Heute durch den Handel gemeindeutsch geworden.

Kobolt 1990, 224
Rubel m zu hundert Kopeken, vergleichbar der Mark zu 100 Pfg.
russ. rublj.


© Eesti Keele Instituut    a-ü sõnastike koondleht     veebiliides    @ veebihaldur