[BSS] Baltisaksa sõnastik

Deutscheesti keel

EessõnaKasutusjuhisedLühendid@arvamused.ja.ettepanekud


Query: in

Leitud 1 artikkel

Kreeke
et kreek

QUELLEN

Pistohlkors 1797, 177
Kreeken Prunus insititia, die zahme Schlehen; liefl. Kreken.

Petri 1802, 89
Kröken oder Kreeken, eine Art kleiner blauer oder gelber Pflaumen, die man in manchen Gegenden Deutschlands Spillinge nennt.

Gutzeit 1874, 91
Kreke, die. Kleine blaue Pflaumen, in Estland wenig, in Livland mehr verbreitet, auch in den Bauergärten; sie werden nicht immer reif, 190. 268; kleine violette Pflaumen (Kreken), Ebda 93; blaue Kreken, Bertram in 175. 489. Auch in Ösel. Nach v. Luce (362): prunus insititia. Es ist die Krieche, Haber- oder Pflaumenschlee, die man auch franz. crèque nennt, prune hative. Sallmannin 390. a. 23 führt dafür Greecke an. Im brem. Wtb. Kreken, Art kleiner runder, gelber oder rother Pflaumen; im estnischen Krekipu.

Sallmann 1880, 35
Kreke mhd. Krieche, estn. kreek. Prunus institia

Masing 1924-1926, 92
Kreeke kleine dunkelblaue Pflaume.
Estland + Nordlivland, seltener auch in Kurland. Niederdeutsch! (nd. Belege angeführt).

Masing 1926b, 22
Kreeke - Krieche, Prunus insititia.
Kreke, mnd. kreke. bd. ē : hd. i
ebd. 11: opr. (Frischbier) + bd.

Graf 1958, 10
die Kreke, mnd. kreke, ist eine kleinsortige Pflaume; ursprünglich war es die Bezeichnung für die Waldpflaume.

Nottbeck 1987, 48
Kreeke - kleine Zwetschgenart / E.
Die Kreekenernte war in diesem Herbst wieder reich.

Kobolt 1990, 160
Kreke f kleine Zwetschenart
mnd. kreke Schlehenpflaume; Siev. Kreik(e) nicht veredelte Pflaume, Kriechenpflaume; westf. Kraike Pflaume; pomm. Kreke runde Pflaume; pr. Krichel, Kreke(l) unedle Pflaume; altm. Krek'n kleine Art dunkelfarbiger Pflaumen; schl. Kreek Kriechenpflaume; nhd. Kreieche Pflaumenart.


QUELLEN (Informanten)
Hoffmann, Gjert: Reval
Kreeke, die, Zwetsche? (Kleine Pflaume, die keine hohen Ansprüche an den Boden stellte. Estland.)


© Eesti Keele Instituut    a-ü sõnastike koondleht     veebiliides    @ veebihaldur